Akupunktur Alternative Therapien - natürliche HeilverfahrenHamburg)

Die Akupunktur ist eine Methode der traditionellen chinesischen Medizin zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Krankheiten. Sie basiert auf der Reizung beziehungsweise Stimulierung bestimmter Punkte. Häufige Verwendung findet das Konzept im Zusammenhang mit den „ Meridianen “,  auf denen Akupunkturpunkte liegen. Jeder dieser Punkte steht in Verbindung mit einem bestimmten Organ oder Organkreis und hat eine genau definierte Heilwirkung. Diese Akupunktur stimuliert nachhaltig die Gesundheit.

.

Aus welchem Grund wirkt die Akupunkturbehandlung?

·        Durch das Einstechen der Nadeln wird der Fluss des Qi beeinflusst und normalisiert.

Die auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkte werden mittels feinster Nadeln angeregt, der aus dem Takt geratene Energiestrom wird so behutsam reguliert. Jeder dieser Punkte steht in Verbindung mit einem bestimmten Organ oder Organkreis und hat eine genau definierte Heilwirkung. Diese Akupunktur stimuliert nachhaltig die Gesundheit
Für die Nadelung wählt der Akupunkteur deshalb nur diejenigen Punkte an Körper, Händen, Füßen oder am Ohr des Patienten, die zu dessen Beschwerdebild passen. Das erkrankte Organ wird also nicht wie in der westlichen Medizin direkt behandelt, sondern indirekt über Außenstellen auf der Haut.
Deren Reflexwirkung soll auf diese Weise das Gleichgewicht von Yin und Yang wieder herstellen, die Energie der Organe wieder ausbalanciert und diese zur Selbstheilung wieder anregt. Schädliche Nebenwirkungen, wie sie medikamentöse Therapien oft begleiten, treten bei richtiger Anwendung der Akupunktur nicht auf.

Wie läuft eine Akupunkturbehandlung ab?

Der Patient liegt möglichst entspannt. Vor und während der Behandlung sollte er ruhig ein - und ausatmen.

Der Akupunkteur findet den entsprechenden Punkt und sticht die Nadel senkrecht einige Millimeter in die Hautoberfläche. Durch das Reizen der Punkte mittels Nadeln wird das „De-Qi“ (- Gefühl) hervorgerufen - „Ankunft des Qi“. Für den Therapeuten ist es durch eine Zunahme des Gewebswiderstandes spürbar, für den sensiblen Patienten durch eine ausstrahlende Empfindung entlang des betroffenen Meridians. Eine optimale Behandlung durch einen erfahrenen Akupunkteur ist schmerzfrei.

 

Bei welchen Krankheiten kann Akupunktur helfen?

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Indikationen für Akupunktur u.a. in folgenden Bereichen an:

Details

 

Wie kann man gute Heilerfolge bei Akupunktur erzielen?

Eine gute Heilung ist nicht nur aus einfacher Zusammenbildung von verschiedenen Punkten, sondern korrekte Dialektik, die richtige Wahl von Punkten, und treffenden Methoden, dadurch wird die beste Heilung erzielt.Folgende Bedingungen müssen erfüllt werden, um eine gute Heilwirkung zu erhalten:

·        zutreffende Dialektik

Durch die äußeren Symptome und Körpereigenschaften werden die Stellen und die Ursachen der Krankheit,sowie der Körperzustand beurteilt. Das ist die Grundlage. Wenn die Dialektik nicht richtig ist, sind alle ausgewählten Therapien falsch. Zutreffende Dialektik basiert auf fundierte Theoriegrundlagen und reichliche Erfahrungen des Arztes, weil die Symptome, äußere Körpereigenschaften und innere Krankheit nicht direkt gegenseitig entsprechen, z.B. weißer Zungenbelag kann durch Qi-Mangel, Blutmangel, oder Yang-Fluß-Mangel verursacht werden. Der Arzt muss bei der Diagnose flexibel bleiben, er muss aus komplizierten Phänomen die Originalität erkennen und die richtige Diagnose stellen, dadurch wird die Basis für wirksame Heilung gebildet.

·        die möglichsten wirksame therapische Entwurf aussuchen

TCM hat sehr viele gute Methoden, z.B. Therapie gegen Durchfall kann Arzneimittel anwenden, Akupunktur, oder Moxa-Therapie. Die beste Methode wirkt am schnellsten und kostet am wenigsten, dabei hat der Patient am wenigsten Leiden.

·        leistungfähige begreifen und anwenden zu verschiedene therapische Methoden

Bei Akupunktur, einerseits muss man die Stelle, Eigenschaften und Wirkungen von Meridianen und Akupunkturpunkten erkennen, anderseits muss man die Beziehung zwischen verschieden Meridianen und Punkte kennen.

Jeder Akupunkturpunkt hat eine eigene Funktion, bei verschieden Krankheiten werden treffende Punkte und Methoden ausgesucht. Ein Punkt hat mehre Funktionen, verschiedene Punkte können aber gleiche Funktion haben, z.B. Baihe-Punkt kann man für Krankheiten auf Kopf oder Gesicht, oder die fünf Sinnesorgane angewendet werden, sowohl verschiedene Arten von Schmerzen und auch Obstipation. Gegen Kopfschmerzen kann man einen aus Hegu-Punkt, Zhongwan-Punkt, Taichong-Punkt und Fengchi-Punkt aussuchen. Eine gute Heilung ist nicht nur aus einfacher Zusammenbildung von verschiedenen Punkten, sondern korrekte Dialektik, die richtige Wahl von Punkten, und treffenden Methoden, dadurch wird die beste Heilung erzielt.

·        verantwortungsbewusste Arbeitshaltung des Arztes

Wenn ohne verantwortungsbewusste Arbeitshalturg , ein Arzt, selbst wenn er      reichaltige Erfahrungen hat, kann auf falsche Dialektik, oder falscher Wahl von Punkten kommen. Auf diese Weise kann keine gute Heilung erreichen werden.

·        Narben können den Energiefluss eines sog. Meridians stören (die Akupunktur benutzt diese Energielinien, um zu helfen, ist der Meridian jedoch durch eine Narbe blockiert, kann die Akupunktur nicht wirken). Solche störende Narben kann man leider weder durch Röntgen, Laboruntersuchungen oder sonstige bekannte diagnostische Maßnahmen finden.

·        Behandlungszeitspanne

Bei akuten Symptomen wird meist einmal an vier bis fünf aufeinander folgenden Tagen akupunktiert und anschließend zur Vorbeugung etwa ein- bis zweimal pro Woche.Behandlungen mit Akupunktur sollte in nicht zu großen Abständen erfolgen 

 

Kann Akupunkturbehandlung mit anderer Behandlungsart verbunden werden?

Ein weiteres Behandlungsverfahren, das zusammen mit der Akupunktur oder auch getrennt für sich durchgeführt werden kann, sind die: 

Moxibution; Warmakupunktur; Laserakupunktur; Elektroakupunktur, usw:

Moxibution. Hierbei wird ein Stück Moxa - Wolle aus den Blättern des Beifußes (Artemisia vulgaris) auf den Nadeln, oder auf einer Unterlage (Knoblauch- oder Ingwerscheibe) über Akupunkturpunkten verglüht. Diese besonders heilsame Wärme stärkt den Organismus.

Warmakupunktur: Heute mittels moderner Technik, ersetzt man Moxa durch therapeutische Geräte, die die Nadeln bis ins Innere und tief erwärmen.


        Eigenschaft der Warmakupunktur

  • Dieses neuartige Gerät hat eine stufenlose Wärmeregulierung bis in die Nadelspitzen, ohne dass die Haut verbrennt. Dort wird die Durchblutung verbessert, Blockaden von Meridianen befreit, fördert den Stoffwechsel des Gewerbes, aktiviert die Zellen und rehabilitiert das  beschädigte Gewerbe.
  • Stufenlose Wärmeregulierung. ist sinnvoll für bestimmten Therapiebedarf und der Forschung

        Besondere Heilerfolge bei:

  • Entzündungen von Gelenken, Arthrose, pathologische Veränderung von Bandscheiben, Lähmung der Glieder, Arthrophie der Muskulatur, usw.
  • Abnehmen: Erfolgreicher und dauerhafter als die gewöhnliche Akupunktur.
  • Behandlung bei oberflächlichem Tumor: Krebs Zellen sind thermoempfindlich. Ab 55°C wird das Wachstum der Krebszellen gestoppt, über 58°C programmierter Zelltod, über 60° C schwellen die Tumorzellen an und zerplatzen. Werden die erwärmten Nadeln direkt in die betroffene Stelle gestochen, werden die Tumorzellen vernichtet.

Warmakupunktur ist ein aktuelles Thema bei der Tumorforschung in China.

 

Laserakupunktur

Unter einem „Laser“ versteht man ein Gerät, welches in der Lage ist, gebündeltes, gerichtetes Licht einer bestimmten Wellenlänge zu erzeugen. Dieses unterscheidet sich von natürlichem Licht unter anderem durch seine sehr große Energiedichte. Es kann sich um sichtbares oder unsichtbares Licht handeln.

Wenn das Laserlicht auf die Haut auftrifft, gibt es seine Energie zum Teil an die Zellen ab. Hierdurch und durch Verwendung ganz spezieller, genau ausgetesteter, sogenannter Resonanzfrequenzen können Akupunkturpunkte und Reflexzonen beeinflusst werden. Diese stehen im Zusammenhang mit Energiebahnen, die man als Meridiane bezeichnet.

Fließt die Energie in diesen Bahnen im Gleichgewicht, so ist der Organismus gesund. Ein Ungleichgewicht oder eine Blockierung der Energie führt auf Dauer zu Krankheit, die unter Umständen an einer ganz anderen Stelle des Körpers sichtbar wird als an dem Ort, wo die Störung besteht. Durch Ausgleich der Energie an den gestörten Akupunkturpunkten mit Hilfe des Lasers lässt sich eine Hemmung des Energieflusses beseitigen

 

Elektroakupunktur

Die Elektroakupunktur ist ein von der Akupunktur abgeleitetes Diagnose- und Therapieverfahren, bei welchem man die elektrische Leitfähigkeit an bestimmten Punkten der Körperoberfläche testen kann und mittels eines schwachen elektrischen Stromes die Wirkung der Akupunktur mit Nadeln verstärken kann. Der Messwert der Leitfähigkeit lässt nach der Meinung der Anwender der Elektroakupunktur auf den Zustand der Lebensenergie schließen und ist bei bestimmten Erkrankungen nach oben oder unten verändert.

      Besondere Heilerfolge bei:

·        Erkrankungen mit Nervenschäden, wie z. B.: Apoplexie, Alzheimer

                 Krankheit, usw .